Präsentation der Projektergebnisse

projekttage2012Präsentation der Projektergebnisse – am 19.06.2012

Hallo! Hier bin ich wieder – Rudi, der Kreativvogel….Ich kann Euch sagen, es wird  ziemlich spannend…

Schon jetzt steigen Backdüfte durchs Schulhaus, unterschiedlichste Musik ertönt und junge Künstler –wahlweise verstaubt oder mit Farbe bekleckert, erfreuen das Auge!

Neugierig geworden? Dann habe ich etwas für Euch oder für Sie. Hier sind  nun -  wie angekündigt - die genauen Termine für die Präsentation der  einzelnen Projektergebnisse :

Übersicht (dazu bitte auf "weiterlesen" klicken):

Weiterlesen: Präsentation der Projektergebnisse

Rückblick auf den Tag der offenen Tür 2012

alt

 

Das Einstein-Gymnasium lud auch in diesem Jahr zum Tag der offenen Tür für alle interessierten Eltern und Schüler, besonders der 6. Klasse.

Am Samstag, den 21. Januar 2012 wurden von 10-13 Uhr alle Fachbereiche vorgestellt. Alle Stunde fand eine Informationsveranstaltung in der Aula statt.

Auch das Jahrbuchteam war anwesend. Für Verpflegung war gesorgt.

Werfen Sie einen Blick ins Fotoarchiv oder auf die Fotowand mit der Möglichkeit einer hochauflösenden Vollbild-Diashow (Knopf unten ganz rechts).

Studentinnen beenden erfolgreich Praxissemester im Fach Chemie

Chemiepraktikanten
x
x
Viel zu schnell verging die Zeit des Praktikums am Einstein
Gymnasium. Das ist die Meinung der Studentinnen, Frau Nagel und Frau Raack, und
der betreuenden Lehrkräfte, Frau Jeran und Frau Leschke im Fachbereich Chemie.
An dieser Stelle möchten wir uns für ihr Engagement und ihre
Einsatzbereitschaft recht herzlich bedanken!
xxx
Wir wünschen ihnen für die Zukunft neben der Gesundheit
Erfolg auf dem Weg ins Berufsleben.

Wurzel aus -1?!

Zahlenebene

Am Montag und Mittwoch der Wissenschaftswoche um 10 Uhr nahmen Schüler der Mathematik- und Informatikkurse aus Klasse 11 und 13 an einer Vorlesung über komplexe Zahlen an der Uni Potsdam teil. Daran schloss sich eine Übung an, wie sie auch im normalen Vorlesungsbetrieb abgehalten wird. Als Dozent konnte Dr. Brückner vom Lehrstuhl Didaktik der Mathematik gewonnen werden.

Heranführung an komplexe Zahlen
In der Sekundarstufe I wird vorrangig mit rationalen Zahlen gerechnet. Bestimmte Umformungen führen allerdings schnell aus diesem Zahlbereich heraus. Zum Beispiel liegt die Wurzel aus 2 nicht mehr im Bereich Q, wohl aber im größeren Zahlbereich der reellen Zahlen R.
Analog verhält es sich mit der Wurzel aus -1. Im Bereich der reellen Zahlen ist die Gleichung x² = -1 nicht lösbar. Im Bereich der komplexen Zahlen C dagegen wird die imaginäre Einheit i = √-1 eingeführt. Damit existieren für diese quadratische Gleichung genau zwei komplexe Lösungen: i und -i. Die Probe bestätigt:
i² = -1 und (-i = i² = -1.

Wie kann man sich eine komplexe Zahl vorstellen?   

Weiterlesen: Wurzel aus -1?!

Gastvorlesung von Dr. Mark Benecke und Science on Tour

chemie mal anders

Gastvorlesung von Dr. Benecke

Auf Einladung des JungChemikerForums (FCF) der Universität Potsdam hielt der international bekannte Kriminalbiologe und Spezialist für forensische Entomologie am 21.01.2012 im Audimax der Uni Potsdam eine Gastvorlesung. Naturwissenschaftlich interessierte Schülerinnen und Schüler des Einstein Gymnasiums nutzten die Möglichkeit, Herrn Dr. Mark Benecke live zu erleben und das auch noch kostenlos.
Vielen Dank  dem JCF bzw. der GdCh (Gesellschaft deutscher Chemiker)!

 

chemieprobe„Science on Tour Lausitz“ am Einstein Gymnasium

Am 25.01.2012 und 26.01.2012 waren Herr Krätzschmar und Herr Grundke von der HS Lausitz mit dem „Science on Tour Lausitz“- Bus bei uns. Im Rahmen der Wissenschaftswoche 2012 nahmen interessierte Schülerinnen und Schüler der Biologie- und Chemiekurse der gymnasialen Oberstufe sowie besonders begabte  Schüler der 9. und 10. Klasse an verschiedenen Praktika teil.

Am 25.01.2012 stand das „DNA – Fingerprinting – Wir ermitteln den Täter“ auf dem Programm und am 26.01.2012 wurde ein Wirkstoff gegen Kopfschmerzen, Paracetamol, synthetisiert und mit der Dünnschichtchromatographie auf chemische Reinheit geprüft. Diese reichte aber nicht aus, um „ein Tütchen zum eigenen Bedarf“ mitnehmen und ausprobieren zu können. Tom Gensicke, Schüler der 10b, brachte es auf den Punkt. „Science on Tour Lausitz“ hat uns ein wunderbares Praktikum ermöglicht. Danke!

http://www.hs-lausitz.de/studium/schuelerkurse/science-on-tour-lausitz/gaestebuch.html 

Weiterlesen: Gastvorlesung von Dr. Mark Benecke und Science on Tour

Besuch beim „SAT.1 Frühstücksfernsehen“


sat1_2

Die Schüler der Klasse 9c durften am 23.01.2012 einmal hinter die Kulissen beim SAT-1 Fernsehen schauen. Dazu sind wir nach Berlin gefahren. Dort empfing uns Frau Boekhorst, die als Tagesplanerin für das „Frühstücksfernsehen“ arbeitet.  In einem  Konferenzraum hielt sie einen sehr anschaulichen Vortrag über das Recht am eigenen Bild und über die verschiedenen Berufsbilder  beim Fernsehen. Zur gleichen Zeit wie wir war der Schauspieler Nicolas Cage zu Aufnahmen im Studio. Den sahen wir aber nur auf dem Bildschirm. Dafür nahm sich der Moderator Herr Killing Zeit, uns zu erzählen, wie er zum Beruf des Moderators kam. Danach folgten wir Frau Boekhorst  durch das Haus und sahen uns das Fernsehstudio, ein Tonstudio und Räume zum Bearbeiten der Aufnahmen an. Diese Einblicke waren sehr interessant und aufschlussreich. Wir möchten uns bei Frau Boekhorst  recht herzlich bedanken, dass sie uns diese Einblicke ermöglichte.

Viele Berufsbilder im Bereich der Medien konnte man kennen lernen.

Weiterlesen: Besuch beim „SAT.1 Frühstücksfernsehen“

www - Netz oder Teufelswerk?

 netzvortrag

www - Facebook - soziale Plattformen 

Es sorgt für einen der aktuellen Generationskonflikte, für manch einen ist es zur Glaubensfrage geworden: Das Internet. Unendliche Weite oder unendliche Gefahr? Heilsbringendes Netz- oder verdammtes Teufelswerk? Die Schüler Willi Herberg und Louis-Alexander Liebner näherten sich in einem Vortrag den Risiken im Internet, stellten soziale Netzwerke und ihre Gefahren vor und gaben Eltern Tipps zur sicheren Nutzung des www.

Frühlingsball

band1

In der Nacht vor den Osterferien trafen sich die Einsteinianer mit Gästen zum Frühlingsball. Unter anderem sorgte Spring Bash für Stimmung. Enorm, was diese 5 Jungs aus Gitarren, Schlagzeug und Stimmbändern zauberten. Locker ("cool") kam ihre Musik daher. Ein Zwinkern und die Musiker verstanden sich - z.B. wenn die Gitarristen kurzentschlossen mal auf den Griffbrettern der Gitarren des Nachbarn spielten. Musikern, denen man die Musik abnimmt, weil sie selbst so viel Spaß dabei haben. Was kann es Besseres geben?

Immerhin gab es auch wieder ein gewähltes Frühlingsball-Königspaar, das sich nach dem Verlassen der Bühne aber gleich wieder trennte. Kein Kommentar durch den Hofberichterstatter.

Ansonsten legten u.a. Sebastian und Max auf, bevor der Haus-DJ mit einem Solosaxophonisten übernahmen. Aber als die Nachtschicht der angehenden Abiturienten begann, war der Schreiber schon fast im Bett ...

Weiterlesen: Frühlingsball

We keep in touch

 

faehnchenBuilding bridges with the stones of the broken walls. 

Brücken bauen und überwinden von Mauern. Reale Mauern und Mauern in den Köpfen. Dies ist das Ziel des Europäischen Bildungsprojektes – gefördert von der EU -, zu dem sich nun schon zum 2. Mal Schüler aus Norwegen, Finnland, Zypern, Deutschland und Israel trafen. Diesmal auf Zypern, wo angeblich immer die Sonne scheint. Es ist kein einfaches und auch ein heikles Thema. Zuweilen mit Tabus besetzt. Und doch ist es so wichtig, die Mauern zu erkennen, um sie zu überwinden. Wie entstehen Konflikte? Wie sieht man auf sie als Betroffener im Gegensatz zu den Außenstehenden? Kann man als Außenstehender „guten Rat“ geben?

Der Konflikt auf Zypern ist glücklicherweise kein heißer. Man nimmt ihn aber andererseits in Europa kaum wahr. Viele meinen, da gäbe es einen Teil, der zu Griechenland gehört und einen anderen, der Teil der Türkei sei. Nein. Zypern ist ein eigenständiger Staat, auf dem Zyprioten leben: griechische wie türkische. Wir waren zu Gast in einer Schule in dem Teil Zyperns, in dem vor allem griechische Zyprioten leben und in dem man über den Norden als „okkupierte Zone“ spricht. Okkupiert durch türkische Truppen. Getrennt mit einer Mauer, die allerdings seit 2004 wieder durchlässig ist. Für Touristen wie für Zyprioten. Viele sind hier auf die andere Seite nicht gut zu sprechen. Trotz der Möglichkeit haben sie den anderen Teil noch nicht einmal besucht. Die Alten werden ihre Gründe dafür haben – aus der Erfahrung heraus. Was aber, wenn diese Urteile über „die andere Seite“ zu Vorurteilen für die nächsten Generationen werden? Wie wird die Sicht auf den Konflikt von 1974, der als Ergebnis eines Militärputsches von Griechen entstand, heute auf beiden Seiten tradiert und weitergegeben?

Weiterlesen: We keep in touch

Einmal London und zurück

 

Wie kommt man schnell, äußerst preiswert und mitten in der Schulzeit nach London? 

alt

Genau – man besucht ein englisches Theaterstück, das die britische Hauptstadt zum Schauplatz des Geschehens hat. 

Der Fahrradkurier Paul ist mit seiner Cousine Susan, einem “country bumpkin”, am Buckingham Palace verabredet, muss aber noch eine Sendung ausliefern und lässt ihr ausrichten, ihn am Trafalgar Square zu treffen. Es kommt, wie es kommen muss: entweder hat Paul jedes Mal schon wieder einen neuen Auftrag oder Susan ist zu spät dran. Und so lernt Susan ganz nebenbei die wichtigsten “sights” Londons kennen und das Publikum muss einfach mit. Schließlich treffen sie sich doch und obwohl Paul seiner Cousine an ihrem Geburtstag einen weiteren recht üblen Streich spielt, endet der Tag auf Londons Tanzflächen, unterstützt von einigen, nicht ganz freiwillig mutigen Schüler-Tänzern.

Weiterlesen: Einmal London und zurück

Ein toller Loriot-Abend

loriotEin Abend für einen unvergessenen Karikaturisten, Regisseur, Schauspieler, Bühnen- und Kostümbildner
Bernhard-Victor Christoph Carl von Bülow
Vor dem Hintergrund einer mit 2 Herren besetzten Badewanne, eröffnete Jonas Wolbert am Abend des 21. März in der Aula des Einstein Gymnasiums den LORIOT – ABEND.
Das Publikum wurde mit diversen Stücken, Sketchen und Monologen in die große – und doch so begrenzte Welt der Spezies Mensch entführt.
Neben einigen sehr imposanten schauspielerischen Leistungen der Darstellenden-Spiel-Schüler Kl. 13 – unter der Leitung von Frau Mahlingsollte die großartige Programmleitung durch den Entertainer Jonas erwähnt werden. Seine Darbietung der „Englischen Inhaltsangabe“ machte er zu einem unvergessenen Erlebnis. Stücke wie 2 Herren im Bad, Kosakenzipfel, Eheberatung, Das Klavier, Der Wähler fragt und Feierabend versetzten in vielfältiger Art die Lachmuskeln des Publikums in enorme Schwingungen. Mit diesem gelungenen Theaterabend konnten die insgesamt 29 Schülerinnen und Schülern fast zeitgleich ihren unterrichtlichen Abschluss feiern. Nun sitzen (und schwitzen) sie – hoffentlich mit gutem Erfolg an den Abi-Aufgaben…

Schülerakademie -Juniorstudium

studiumlohntKilian hat schon 2 Semester Biologie hinter sich. Dabei ist er gerade in der 10. Klasse. Im kommenden Semester wollen es auch Lena und Elisabeth versuchen. "Nebenbei" studieren sie - als Schülerinnen einer 11. Klasse. Vorlesungen, Seminare, Übungen und vielleicht auch Klausuren. Am 3. April traf man sich, um die Stundenpläne abzustimmen. Die Schule untersützt die Schüler-Studenten. Einige Unterrichtsstunden fallen weg, wenn sich der Stundenplan mit dem der Uni überschneidet. Das muss nachgearbeitet werden und wird nicht einfach sein. Im Sommer wird sich herausstellen, ob sich die Herausforderung gelohnt hat.

Die Uni Potsdam bietet für Schüler aus Brandenburg zahlreiche Möglichkeiten, sich über ein Studium zu informieren. Schule und Universität haben dabei nicht nur die Erhöhung der Studierneigung im Blick, sondern auch die kompetente Entscheidung für das "richtige", das geeignete Studium. Am 7. Mai kommen Alumni-Studenten aus den verschiedensten Hochschuleinrichtungen, um Schülern der 11. Klasse über ihre Erfahrungen im Studium zu berichten. Noch im Mai findet an der Uni ein Studienfindungsseminar statt, in dem Schüler erfahren, welche Studienrichtung ihren Leistungen und Neigungen nahe kommen würde.

Weiterlesen: Schülerakademie -Juniorstudium

Review: Comeniusprojekt - Eine Reise nach Zypern

Die Teilnehmer des Comeniusprojektes

Vor einigen Wochen sind wir, die Teilnehmer des Comenius-Projektes, nach Zypern geflogen und trafen dort viele Schüler aus anderen Nationen. Nun haben wir, wie auch schon nach dem Israelaustausch, zu einer Veranstaltung einladen, in der wir diese Woche noch einmal revue passiert haben lassen.

Dabei gab es neben einer Fotoshow und zypriotischem Essen auch eine kleine Diskussion über das Thema "Building Bridges With The Stones Of Broken Walls".

Alle Teilnehmer des Projektes, (nicht nur deren) Eltern und Interessierte waren herzlich eingeladen. Zusätzlich sind wir am Ende auch auf unsere nächsten Pojekttreffen in Finnland, Israel und Norwegen eingegangen.

Los gings am Dienstag, den 08. Mai 2012 um 18.00 Uhr im Raum 16 (1 Etage)


Fazit: 
Vielen Dank für den schönen Abend und an alle, die gekommen sind.

Durch die Gäste, die sich für das nächste Projekt interessieren, konnte eine vorläufige Liste mit Teilnehmern für die nächste Fahrt zusammengestellt werden.

"TONWERK" Musiker im Landtag

kramer1

Am 7.Mai 2012 traten die Musiker des Einstein-Gymnasiums im Plenarsaal des brandenburger Landtages auf. Das "Tonwerk" gestaltete die musikalische Umrahmung der Preisverleihung zum 59. "Europäischen Wettbewerb". Bekannte Titel wie "Waterloo" oder Ausschnitte aus  der Filmmusik "Pirates of caribbean" sorgten für Abwechslung in der von der Ministerin für Bildung und Wissenschaft durchgeführten Auszeichnungsrunde.   Alle Beteiligten von der 7. -13. Klasse haben sehr konzentriert gespielt und wie immer gute Laune verbreitet. Dank geht an alle Tonwerkler,  jede helfende Hand und Danke auch für jedes zustimmend motivierende Wort der Eltern, Lehrer und Schüler des Einstein-Gymnasiums.  Wir freuen uns auf das Publikum  am Benefizabend (7.6.)  des Einstein-Gymnasiums. Hier werden diese und weitere Titel vom TONWEERK und den Chören I und II des Einstein-Gymnasiums erklingen.

Zum Artikel vom Landtag 


Können Sie das verzeihen?

kramer3

Herr Detlef Jablonski antwortete sinngemäß, dass Verzeihen eine sinnvolle Geste sei, die seine Seele entspannen würde. Aber in diesem Fall wüsste er noch nicht... und müsste noch daran arbeiten.....

Für die Schüler der Klasse 10c fand der Geschichtsunterricht am 23. Mai 2012 in der Gedenkstätte Lindenstraße 54, den Altpotsdamern auch bekannt als "Lindenhotel", statt. Nachdem die Gedenkstättenpädagogin Frau Eich einen historischen Überblick über die gesamte Geschichte der Gebäude präsentierte, wurden die Schüler durch das Gefängnis geführt. Diese grobe Orientierung war nun Grundlage für eine selbständige Arbeit in Kleingruppen. Die Themen "Ministerium für Staatssicherheit" und Friedliche Revolution in Potsdam wurden in den Ausstellungsräumen von den Schülern selbst erarbeitet und anschließend gegenseitig vorgestellt.  

Der Höhepunkt der Projektwerkstatt war das Gespräch mit dem Zeitzeugen Detlef Jablonski. Er berichtete von seinen Erlebnissen in der DDR Zeit und wurde über eine Stunde immer wieder gebeten, das Geschehene und seine Gefühle zum Ausdruck zu bringen. "Wie fühlt man sich, wenn man bemerkt, dass die Wohnung in der Abwesenheit durchsucht wurde, wenn Fluchtversuche scheitern, wenn man nicht weiß, wer Freund und wer Feind ist" ... und  "Können Sie das verzeihen?".

Geo-Exkursion Jänschwalde

Jänschwalde 1

Wer macht Kohle mit der Kohle?

Dieser und vielen anderen Fragen rund um die Braunkohle konnten die Schüler der Geo-Kurse des Jahrgangs 11 am Mittwoch, dem 30. Mai 2012 im Tagebau und Kraftwerk Jänschwalde nachgehen.

Zunächst ging es nach einigen allgemeinen Erklärungen zum Lausitzer Braunkohlerevier auf rumpliger Fahrt und behelmt runter in den Tagebau, in dem die Kohle auf ca. 50 – 90 m Tiefe liegt. Der Abraum wird von der Förderbrücke F60 gehoben und auf den anderen Seite des Tagebaus gleich wieder verkippt.

 

Jänschwalde2        Jänschwalde3

Weiterlesen: Geo-Exkursion Jänschwalde

XFilmfestival

xfestival

 

.

 

Zum zweiten Mal versammelten sich Schüler aus Brandenburg und Sachsen, um sich Beiträge zum Schüler-Kurzfilmfestival anzusehen. Das Festival wird von der Schülerfirma Schreibfehler des Potsdamer Filmgymnasiums organisiert und honorigen Personen aus Politik und Kunst unterstützt. Der Ministerpräsident hat die Schirmherrschadt, Potsdams Oberbürgermeister stärkt die Jury.

Im Wettberwerbsgenre "Was uns zu dem machte, was wir heute sind", gewann ein Film des Kurses "Medien und Kommunikation" des Einstein-Gymnasiums den 2. Preis. Glückwunsch an Henriette Dörre, Dolores Herbst, Jihan Cheaib und nicht zu vergessen: Moritz Jesche.

Im nächsten Jahr geht's um "Extremismus ". Ein extrem starkes Thema ...

Benefizkonzert

Dt. Stiftung gegen Leukämie

benefizottoLange hatten sich die Chöre, Solisten und unsere hauseigene Schulband „Tonwerk“ vorbereitet, da war es am 07. Juni 2012 um 18.30 Uhr in unserer Aula endlich soweit: Das 8. Benefizkonzert des Einstein-Gymnasiums Potsdam!

Nachdem das Konzert in den letzten Jahren u.a. unter dem Motto „Ärzte ohne Grenzen“, „Einen Brunnen für Myanmar“ und „Hilfe für Haitis Hochwasseropfer“ gestanden hatte, gingen dieses Jahr die Spenden nun schon zum dritten Mal an die „Deutsche Stiftung gegen Leukämie e.V.“. Eine ehemalige Lehrerin unserer Schule, Frau Otto, welche selbst einmal einen Leukämie-Erkrankten unterrichtet hat, vertrat die Stiftung.

Weiterlesen: Benefizkonzert

Im Einstein geht ein Licht auf

lampe1 

 

 

Der Leistungskurs Kunst 11 mit Schülern vom Einstein und Helmholtz widmete sich dem Design. Ob Stuhl oder Lampe. Das Besondere, das Kreative steht im Mittelpunkt. Die Kurslehrerin Frau Bremer zeigte auf dem Schulflur mit Stolz, was die Schülerinnen und Schüler des Kurses mit Liebe kreierten.

Da geht einem doch gleich ein Licht auf ....


Weiterlesen: Im Einstein geht ein Licht auf