Darstellendes Spiel

Theater am Einstein-Gymnasium Potsdam

 

Darstellendes Spiel...

  • ist ein Fach, das aufgrund seiner spezifischen Art für Abwechslung im schulischen Alltag sorgt!
  • Jeder Kurs ist einzigartig wie ein Experiment, da unterschiedliche Charaktere aufeinandertreffen!
  • Teamarbeit und individuelle Leistungen sind gefragt.
  • Eigenschaften wie Zuverlässigkeit, Fleiß, Organisationstalent und Kritikfähigkeit werden schnell erkennbar, die oft in anderen Fächern untergehen.

 

Was lernt man eigentlich im DS-Unterricht?

- Insgesamt lernen die Schüler vielrund ums Theater“: Theatergeschichte, Theorie, Szenarium, Theater- und Filmkritiken schreiben und Übungen selbst kreieren...

- In Sensibilisierungs- und Entspannungsübungen können die Schüler mal richtig loslassen, was auch gelernt sein will!

- Was an Kreativität und Spontanität in ihnen steckt, können sie in diversen Stücken und Sketchen zeigen (im Team oder allein)

- nicht zu vergessen sind die vielen sprachlichen Übungen, angefangen vom Theaterflüstern bis hin zum Schreien, Brüllen; weiterhin die mannigfaltigen Ausdrucksvarianten in Sprache und Mimik

>> Oft erfordert dies viel Überwindungskraft!!!

 

Die Position des Lehrers - oder Begleiters?

Die Position des Lehrers ist eine etwas andere als im normalen Unterrricht: Zwar hält er die Fäden in der Hand, jedoch wird er sich in die Gruppe einfügen, um erstens die Übungen mitzumachen und zweitens als Beobachter, Kritiker und Bewerter geschickt die Eigenständigkeit der Theatergruppe zu fördern.

 

Benotung?

Die Benotung in diesem Fach ist eine sehr schwierige. Zwar gibt es Bewertungsmaßstäbe und Vorgaben, jedoch ist kein anderes Fach so emotionsgeladen und geschmacksabhängig! Benotet werden die eigenständigen Produktionsaufgaben wie den anzufertigenden Ich-Spiegel (und dessen Verteidigung), desweiteren Vorträge zur Theatergeschichte, aber v.a. die vielen praktischen Übungen: selbst durchzuführende Warm-ups, Sketche, Monologe, Rollenspiele...

 

Unterrichtsinhalte in Klasse 10, 11 und 12

Klasse 10

- Kennenlernen und Erarbeiten des „Grundgerüstes“ des Theaters

Ich-Spiegel gestalten, Warm-ups selbst durchführen

- Vorträge zur Theatergeschichte

- viele Übungen (zur Sprache, Mimik, Bewegung, Kreativität...)

- kleinere Rollen in Stücken und Sketchen

Klasse 11

- Vertiefen des „Grundgerüstes“ des Theaters

- Findungsphase eines oder mehrerer größerer Stücke je nach Kursgröße (maximal 20!), eventuell auch selbst schreiben

Rollenverteilung und Erarbeitung der Stücke

Klasse 12

- Vertiefungsphase (Rollenarbeit)

- Vorbereitung und Durchführung einer Aufführung (Theaterabend kurz vor Abitur)

 

Besonderheit vor allem der 12. Klasse

 

>> In der Endphase der Theaterarbeit (also Aufführungsvorbereitung) entsteht oft eine neue Qualität der Gruppe: Neben dem teils umfangreichen Textlernen muss alles bedacht sein (Requisiten, Zusatzproben, Plakate, Programmhefte, Musik, Videos, Eintrittskarten, …). 

 

>> Kurz vorher wird oftmals alles in Frage gestellt, und es zeigt sich, wer Nerven behält und darüber hinaus anderen Mut macht! 

 

>> Freude und Stolz über eine gelungene Vorstellung sind den jungen Schauspielern ins Gesicht geschrieben. Hinzu kommen Lob und Kritik der Zuschauer. Fachlehrer erkennen ihre Sprösslinge kaum wieder...

 

 

Aufführungen in den letzten Jahren

Traditionsgemäß findet in jedem Schuljahr eine größere Vorstellung statt, und zwar meistens von den angehenden Abiturienten.

An dieser Stelle sei eine große Kritik an den neuen Brandenburger Regeln für die Gymnasiale Oberstufe (Gost) angebracht, denn die DS-Stunden sind für jede Jahrgangsstufe um 1 Std. gekürzt!! Mit einer Doppelstunde pro Woche lässt sich Einiges an Theaterarbeit verwirklichen, jedoch ist die Einstudierung eines größeren Theaterstückes sehr schwierig!

Schauen wir Jahre zurück, so wären folgende Stücke erwähnenswert:

  • „Besuch der alten Dame“, „Peter Squenz“, „Aschenputtel-Story“ 
  • „Julius Zäsar“, „Still, Ronnie“, „Faust-Szenen“
  • Ausschnitte aus „Kabale und Liebe“, Adaption auf „Klamm´s Krieg“

In besonderer Erinnerung ist die Aufführung von „Lola rennt“ (2011) - nach dem gleichnamigen Film. Eine talentierte Schülerin des DS-Kurses erwies sich bei der Vorbereitung und der Aufführung als fast professionelle Regisseurin mit großem Organisationstalent!

 

Aktuelles

  • 2012 gab es einen tollen Loriot-Abend. Durchs Programm führte der geniale Entertainer Jonas Wolbert (selber Mitglied eines der DS-Kurse)
  • 2013 wurde ein bunter Theaterabend mit Stücken vielseitiger Themen geboten. Alle 24 angehende Abiturienten der drei DS-Kurse überzeugten mit teilweise sehr guter Schauspielleistung auf der Bühne.
    • Das „Menü“ bestand aus 4 „Gängen“: Männersache“, „Revanche“, „Das Känguru“, „Goethe im Examen“

Auch hier erfuhr der Abend durch die Programmleitung unseres ehemaligen Abiturienten Jonas Wolbert eine wunderbare Abrundung!

 

Und sonst so? - Nichtschulische Aktivitäten im DS-Unterricht

  • Hin und wieder kommen nach vorheriger Anmeldung Theatergruppen an unsere Schule, z.B. gab es vor einigen Jahren die Aufführung von Borcherts „Draußen vor der Tür“ oder modernisierte Szenen aus „Faust“.
  • 2013 wurde eine interessante Eigenproduktion einer Berliner Autorin „Romeo added Julia“ (Thema Cybermobbing) aufgeführt.
  •  Regelmäßig versuchen wir, wenigstens einmal im Jahr mit jedem Kurs ins Theater oder Kabarett zu gehen. Meistens ist es ein interessantes Stück einer Potsdamer Jugendtheatergruppe (wie z.B. Der Junge, der unsichtbar wurde“, „Krankheit der Jugend“, „Frühlings Erwachen“...)
  • Im Kabarett sahen wir vor allem zwei Stücke des Potsdamer Jugendkabaretts: „No Fjutscher“ und Abgefahren in vollen Zügen“. In beiden Stücken wirkten Schüler unserer DS-Kurse mit. 
  • Im Treffpunkt Freizeit besuchten wir kürzlich ein von Potsdamer Schülern großartig einstudiertes Musical. Es basiert auf der bekannten „West-Side-Story“ und erforderte von den Mitwirkenden neben der Schauspielkunst auch enormes Können im Gesang und Tanz!
  • Bei unseren Hoffesten kann man mittelalterliche Verkleidungen aber auch andere Auffälligkeiten (erschreckende Personen, Zigeunerin auf Ein-Rädern, Personen auf Stelzen, Wahrsagerinnen uvm!) antreffen.
  •  Unsere Schnuppernachmittage bringen für unsere Gäste immer wieder viel Freude und Abwechslung. Beim diesjährigen „Schnuppernachmittag“ am 05. November 2013 werden die jetzigen 6.-Klässler erstaunt sein, was engagierte DS-Schüler mit ihnen veranstalten...!!

 

Bedingungen an unserer Schule

  • In unseren alten und ehrwürdigen Gemäuern des Einstein-Gymnasiums in der Hegelallee besitzen wir eine wunderschöne Aula mit einer Haupt- und Vorbühne.
  • Unsere ton- und lichttechnische Ausrüstung ist zur Zeit eher auf niedrigem Niveau. Eine Aufrüstung (v.a. Scheinwerfer) soll vorgenommen werden.
  • In diesem Schuljahr (Ausweichschule Schlaatz) können wir für den DS-Unterricht die in der Nähe gelegenen modernen Räume des Bürgerhauses am Schlaatz nutzen. Wir finden dort großartige Bedingungen vor und sind darüber sehr dankbar! Den Mitarbeitern des Bürgerhauses ein großes Dankeschön!!

 

erstellt von Frau Mahling, Fachbereich Darstellendes Spiel