Besuch der Italiener in Potsdam

Gruppenbild

Am 16. März 2018 kamen die italienischen Gastschüler mit etwas Verspätung in Schönefeld an. Am Bahnhof in Potsdam wurden dann alle von ihren Partnern abgeholt und das Kennenlernen konnte beginnen.

Nach dem ersten gemeinsamen Abend in den Familien, trafen wir uns alle am Samstag um 10 Uhr am Hauptbahnhof, von wo wir unseren ersten gemeinsamen Ausflug starteten. Wir fuhren nach Berlin, Zoo und besuchten dort die Gedächtniskirche.

Danach fuhren wir mit dem Bus 100 zum Alexanderplatz um noch ein wenig im Warmen Berlin zu sehen, da es sehr kalt und windig war. Wir fuhren am Brandenburger Tor, so wie an der Siegessäule vorbei. Ankommen am Alexanderplatz liefen wir zur East Side Gallery und hatten dort 45 Minuten Zeit um uns alles genau anzuschauen. Um das erfrischende Wetter auch richtig auszunutzen liefen wir dann zur Markthalle 9 und hatten dort eine Stunde um Essen und Trinken zu genießen. Danach trennten sich die Wege.

Am Sonntag hatten wir Zeit, um etwas mit den Italienern zu unternehmen. Wir hatten uns überlegt, dass wir unseren Austauschpartnerinnen die Stadt Potsdam zeigen wollen. Aufgrund des Wetters beschlossen wir die Zeit drinnen zu verbringen.

Um den Tag entspannt zu beginnen trafen wir uns zu sechst in der Bar „11-line“.

Beim Bestellen der Getränke fiel auf, dass Besitzer ebenfalls Italiener war, was zu einer lustigen Situation voller angeregter italienischer Floskeln führte.

Anschließend besuchten wir das Barberini. Die Italiener waren recht begeistert und wir verbrachten den halben Nachmittag dort. Nach diesem schönen Erlebnis hatten wir vor, auf die Nikolaikirche zu gehen, um Potsdam von oben zu betrachten.

Jedoch mussten wir vor Ort feststellen, dass dies aufgrund des starken Windes nicht möglich war. Also gingen wir zu einer Freundin, wo wir den restlichen Nachmittag mit Keksen, Kuchen, lustigen Gesprächen über deutsche und italienische Schimpfwörter und Brettspielen verbrachten. Abends machten wir uns dann auf den Weg nach Hause, wo uns einmal Schnitzel, Linsensuppe oder Hühnchen erwartete.

Insgesamt war es ein sehr gelungener Tag, oder wie die Italiener sagen würden:

„E´ stata una giornata bellissima!“

Der Montag war ein sehr kalter und von Schule dominierter Tag. Nachdem die Italiener sich einen Vortrag zum Einstein Gymnasium und Potsdam angehört haben und eine Schulführung erhielten ging es für alle in den Unterricht. In Kleingruppen besuchten die Italiener Unterrichtsfächer wie Spanisch, Deutsch, Englisch, etc. Für die Nachmittagsaktivität sammelten sich alle gegen 14Uhr am Bus und fuhren zum neuen Palais. Trotz der Kälte konnten die großzügig geschmückten Räume viele Italiener in den Bann ziehen.

Am Dienstag ging es früh nach Berlin, wo wir einen Spaziergang über den Alexanderplatz machten. Das Wetter zeigte sich mit Schnee nicht von der besten Seite und so wärmten wir uns im Alexa auf, bevor es mit einem Boot eine Tour durch Berlin gab. Die Aussicht vom Wasser aus war wirklich schön und die italienischen Audioguides sorgten dafür, dass alle alles verstanden. Anschließend liefen wir zum Gendarmenmarkt und konnten dort noch ein wenig die Bauwerke bestaunen, bevor wir im Deutschen Dom (keine Kirche sondern ein Museum) eine Führung zur Entstehung der Demokratie erlebten. Der Mann machte die Führung sehr lebendig und anschließend hatten wir Zeit den Rest des Museums zu erkunden. Nach einem kurzen Fußmarsch erreichten wir die Mall of Berlin und hatten dort Freizeit. Gegen 18 Uhr kamen wir erschöpft wieder in Potsdam an und ließen den Abend in den Familien ausklingen.

Am Mittwoch trafen wir uns in der Cafeteria unserer Schule. Dann machten wir uns zu Fuß, durch die Brandenburger Straße, auf  den Weg ins Planetarium. Dort angekommen nahmen wir alle in einem dunklen Raum Platz und zwei sehr freundliche Herren führten uns durch das Weltall, von Planet zu Planet und erklärten uns umfangreich einige Sternbilder genauer.

Danach liefen wir gemeinsam sehr gemütlich am Heiligen See entlang und zeigten den Italienern bekannte Bauwerke wie das Marmorpalais. Am Cecilienhof machten wir eine Toilettenpause und jeder verzehrte sein selbstmitgebrachtes Essen. Nach kurzem Warten bekamen wir eine Führung durch den Cecilienhof, einem im englischen Landhausstil erbautem Schloss. Sie erzählten uns, dass die Hohenzollern im Jahr 1913 anfingen Schloss Cecilienhof erbauen zu lassen. Nachdem es 4 Jahre später fertig gestellt wurde bezogen es das Kronprinzenpaar Cecilie und Wilhelm bis 1945, danach wurde es für das Gipfeltreffen der Siegermächte des Zweiten Weltkrieges genutzt. Im Anschluss fuhren wir mit dem Bus wieder zur Schule, dort warteten wir bis jeder von uns Unterrichtsschluss hatte. Und verbrachten individuell mit unseren Austauschschülern den Nachmittag und Abend, einige gingen Spazieren, schauten sich Museen an, gingen essen, zeigten ihren Austauschpartnern die Arbeit ihrer Eltern, schauten einen Film, gingen einkaufen oder ließen den Tag einfach nur entspannt ausklingen.

Am Donnerstag ging es nochmal nach Berlin. Nach einem Besuch im Mauermuseum am Checkpoint Charlie, mit einem Guide, den man leider kaum verstand, machten wir noch eine Tour durch Berlin und kamen schließlich am Nachmittag wieder in Potsdam ab. Abends trafen wir uns alle im Peter Pane zum Abschiedessen. Es wurde viel gelacht und einige sind noch in die Schule zum Theaterabend des 12. Klassen gegangen.

Wir haben die Italiener am Freitag um 8:30 zum Bahnhof gebracht. Dort haben wir uns von unseren Gastschülern verabschiedet, das war teilweise auch sehr emotional. Wir freuen uns schon sie alle im September wieder zu sehen